Auch in diesem Schuljahr wollen wir uns wieder an vielen Wettbewerben beteiligen. Einer davon ist

 

Volleyball

 

aus der Schulhomepage:

4 Punkte fehlen zum Kreismeistertitel

Wie sollte man sich nun fühlen? Enttäuschung über das Verpasste oder Freude über das Erreichte? Nun, die Gefühlswelt der WK II Mädchen des LHG war nach dem Volleyballturnier am 07.12.17 in Velten sehr wahrscheinlich eine Mischung aus beidem, hatten die jungen Schmetterlinge doch nur knapp die Überraschung verpasst und die erfolgsverwöhnten Mädchen aus Gransee am Rande einer Niederlage. Doch um die Gefühlswelt zu verstehen, einen Schritt zurück ..
Nachdem unsere Volleyballerinnen im ersten Spiel des Turniers mit 6 Mannschaften noch die Handbremse lösen und ihre Müdigkeit abschütteln mussten, gelangen nach dem knappen 2:1 Sieg gegen Glienicke im Anschluss überzeugende Auftritte. Nach dem 2:0 gegen Hohen Neuendorf ging es im Halbfinale gegen die Vertreterinnen aus Velten, denen jedoch auch ihr Heimrecht nichts nützte. Überzeugend, konzentriert und erfolgreich im Herausspielen eigener Punkte ließen unsere Mädels von Beginn keinen Zweifel daran, dass sie ins Finale einziehen wollten. Nach einem umkämpften ersten Satz (16:14) war das oft zitierte Momentum auf ihrer Seite und mit dem nötigen Selbstvertrauen wurde ein 2:0 Sieg gegen die Lokalvertreter aus Velten eingefahren.
Nun sollte im Finale das i-Tüpfelchen folgen. Enorm fokussiert schafften sie es den hohen Favoriten vom Strittmatter Gymnasium Punkt um Punkt abzunehmen. Man war nicht auf Geschenke angewiesen, sondern konnte Dank hoher Konzentration in der Annahme sowie sauber und konsequent zu Ende gespielter Angriffe den ersten Satz mit 15:12 für sich entscheiden. Im zweiten Satz waren es dann die berühmten kleinen Momente, die über Sieg oder Niederlage entscheiden. Auch wenn den Mädchen nach der 11:10 Führung nur noch 4 Punkte fehlten, endlich auch einmal das begehrte Kreismeister-Shirt überzuziehen, dürfen die Schmetterlinge Anthea Beuthe, Lea Hußner, Lea Krötz, Nina Süßmann, Martha Krüger, Victoria Brüdgam, Masha Wille und Annemarie Simon stolz über ihre gezeigte Leistung sein. Denn egal ob auf dem Feld oder unterstützend von der Bank: Die Mädels verstanden es als Team aufzutreten. Und sich bei dieser Konkurrenz Vize-Kreismeister zu nennen, sollte mehr als Freude denn als Enttäuschung über das Erreichte im Gedächtnis bleiben.